In drei Blogbeiträgen hat Dr. Norbert Taubken, Geschäftsleiter von Scholz & Friends Reputation, bereits von seinen Erfahrungen zum Anbau und zur Verarbeitung von nachhaltiger Baumwolle in Indien berichtet. Seine vielfältigen Eindrücke, die er während einer Feldreise als Beiratsmitglied der Good Textiles Foundation gesammelt hat, bewertet er nun in einem Leitartikel der aktuellen Ausgabe des CSR Magazins (Ausgabe 29 – 01/2018).

Zu den wichtigsten Erkenntnissen mit Blick auf die Textilbranche gehört, dass der steigende Bedarf an nachhaltiger Baumwolle nur dann langfristig gelingen kann, wenn die folgenden drei Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Der Preis für nachhaltige Baumwolle muss vom Weltmarktpreis abgekoppelt werden.
  2. Für die Nachverfolgbarkeit („Traceability“) einer nachhaltigen Wertschöpfungskette müssen praxistaugliche Messverfahren bereitstehen.
  3. Die geringe Bereitschaft für einen Mehrpreis bei nachhaltigen Produkten muss durch eine intelligente Einbindung der Verbraucher verändert werden.

Der gesamte Artikel „Baumwolle aus Indien – Das Extra für mehr Nachhaltigkeit in der textilen Wertschöpfungskette“ findet sich im aktuellen CSR Magazin oder kann hier als PDF heruntergeladen werden: CSR Magazin 01/2018: Nachhaltigkeit in der textilen Wertschöpfungskette

Einen ausführlichen Einblick in die Arbeit der Good Textiles Foundation gibt es zudem in diesem Videobeitrag.